Out of order but it works?

In der letzten Zeit mussten viele ungewohnte Anpassungen gemacht werden. Homeoffice hat einen noch nicht dagewesenen Stellenwert und Kooperation über das Internet musste her. Viele Prozesse wurden neu gedacht und umgesetzt. Hier waren schnelle Lösungen mit guter Funktionalität wichtig. Verschiedenste Kollaborationstools wurden heruntergeladen, eingerichtet und verwendet. Dabei war oft keine Zeit, um die Orchestrierung bis aufs Kleinste auszuarbeiten.

Nachdem eine solche Herausforderung gemeistert wurde, ist es an der Zeit zu reflektieren. Schnelle neue Lösungen, die nicht in eine IT-Strategie eingebettet sind, haben immer das Potenzial unnötigen Arbeitsaufwand aufzuwerfen, da hier selten für Einheitlichkeit gesorgt ist. Wildwuchs in der IT (https://www.gebhardt-ag.de/fruehjahrszeit-wildwuchs-im-anwendungsgarten-warum-anwendungskonsolidierung-so-wichtig-ist/ ) ist ein Problem, das anfangs nicht immer gleich als solches erkennbar ist, sondern Stück für Stück wächst bis Produktivität und Übersichtlichkeit merklich leiden. Es ist wichtig dafür zu sorgen, dass eine einheitliche Orchestrierung eingehalten wird damit Arbeitsabläufe im Laufe der Zeit nicht immer träger und fehleranfälliger werden. 

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um zu überlegen ob die Handlungen der IT in den letzten Wochen angemessen waren und das Unternehmen auf Unerwartetes vorbereitet war. Die Zukunft bringt immer Unbekanntes mit sich und es ist wichtig, auf Unvorhergesehenes reagieren zu können.

Die Corona-Krise wird vermutlich nachhaltige Veränderungen für den (Arbeits-)Alltag hinterlassen. Auch weil gerade über einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice diskutiert wird, ist es wichtig, dass die Prozesse sauber laufen und das Problem Schatten-IT (https://www.gebhardt-ag.de/es-werde-licht-it/ ) deswegen nicht unnötig wächst. Wer die eigenen Vorgehensweisen hinterfragt und verbessert, sorgt dafür, dass optimal auf Veränderungen reagiert werden kann.

Denkanstöße

  • Gibt es Übergangslösungen, die abgelöst oder vereinheitlicht werden sollten? 
  • Gibt es verschiedene Anwendungen für denselben Zweck?
  • Gibt es eine einheitliche Governance um klare und übersichtliche Strukturen durchzusetzen?
  • Wie ist das Feedback der Mitarbeiter? 
  • War das Krisenmanagement angemessen und effektiv? 
  • Was sollte im Falle zukünftiger Veränderungen/Krisen/Chancen anders gemacht werden? 
  • Gab es besondere strukturelle Herausforderungen? 

Bildnachweise für diesen Beitrag:
© nd3000 – elements.envato.com
© halfpoint – elements.envato.com

About the author: GEBHARDT AG

Leave a Reply

Your email address will not be published.